BASISBILDUNG – DIE GROSSE UNBEKANNTE
Informieren und Sensibilisieren in allen gesellschaftlichen Bereichen

Flip Book Grau copy 

Basisbildung ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um in der heutigen Gesellschaft aktiv an Ausbildung, Fort- und Weiterbildung teilzunehmen und auf dem Arbeitsmarkt bestehen zu können. Auch die zunehmenden Veränderungen am Arbeitsplatz und der Einsatz von digitalen Technologien erfordern vermehrt die sichere Beherrschung von Basisbildungskompetenzen.

Doch trotz zunehmender medialer Präsenz (oft unter Verwendung der Begrifflichkeiten Alphabetisierung und Grundbildung) ist das Thema Basisbildungsdefizite Erwachsener weitgehend ein Randthema geblieben.

BASISBILDUNG – DIE GROSSE UNBEKANNTE
Informieren und Sensibilisieren in allen gesellschaftlichen Bereichen

Flip Book Grau copy 

Basisbildung ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um in der heutigen Gesellschaft aktiv an Ausbildung, Fort- und Weiterbildung teilzunehmen und auf dem Arbeitsmarkt bestehen zu können. Auch die zunehmenden Veränderungen am Arbeitsplatz und der Einsatz von digitalen Technologien erfordern vermehrt die sichere Beherrschung von Basisbildungskompetenzen.

Doch trotz zunehmender medialer Präsenz (oft unter Verwendung der Begrifflichkeiten Alphabetisierung und Grundbildung) ist das Thema Basisbildungsdefizite Erwachsener weitgehend ein Randthema geblieben.

INHALT

ÜBER DIE NOTWENDIGKEIT ZU SENSIBILISIEREN UND INFORMIEREN
THEMEN UND MATERIALIEN

ANHANG 1: BASISBILDUNG DEFINITIONEN
ANHANG 2: TESTIMONIALS
ANHANG 3: BEISPIELE FÜR BASISBILDUNGSTRAININGS IN UNTERNEHMEN

ÜBER DIE NOTWENDIGKEIT ZU SENSIBILISIEREN UND INFORMIEREN (Auszug)

Häufig bleiben Basisbildungsdefizite bei Erwachsenen unerkannt. Wahrscheinlich auch aufgrund der Annahme, dass in einem Land mit einem ausgebauten Bildungssystem wie Deutschland die wichtigsten Basiskompetenzen mühelos beherrscht werden müssten. Dass diese Sicht der Dinge jedoch nicht zutreffend ist, belegen inzwischen mehrere Studien.

Eine breite Öffentlichkeit zu informieren und für das Thema zu sensibilisieren ist also weiterhin äußerst notwendig. Sensibilisierungs- und Informationsveranstaltungen fällt nun die Aufgabe zu, die Bedeutung und Relevanz von Basisbildung zu artikulieren und hervorzuheben, und zwar für die Lebensqualität der Person im Allgemeinen und die Auswirkungen von Basisbildungsdefiziten am Arbeitsplatz im Besonderen, z. B. auf die Effizienz und Flexibilität von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Dieser Reader soll Sie unterstützen bei der Planung von Sensibilisierungs- und Informationsveranstaltungen. Wir stellen Ihnen Themen und Materialien vor, die sich bei unterschiedlichen Adressaten und hinsichtlich unterschiedlicher Interessen bewährt haben und die Sie gerne nutzen können.

THEMEN UND MATERIALIEN (Auszug)

Interesse wecken

Eine erfolgreiche Veranstaltung setzt eine gute Planung voraus. Informieren Sie sich möglichst genau über die Adressaten. Stimmen Sie sich mit den Veranstaltern bzw. ihren Auftraggebern soweit wie möglich bereits im Vorfeld über Interessen, Ziele und Absichten, mögliche thematische Schwerpunkte, Erfahrungen, Vorkenntnisse, Funktion und Tätigkeit der Teilnehmenden ab.

Denn: Sie wollen mit der Veranstaltung für das Thema Basisbildung werben und erreichen, dass die anwesenden Personen in ihrem privaten und vor allem beruflichen Umfeld als Multiplikatoren wirken.

Wir machen - nach Adressaten gegliedert - Vorschläge zu Themen, die unserer Erfahrung nach für Informationsveranstaltungen relevant sind.

Informieren

Das Beherrschen von Basisbildungskompetenzen wird zumeist als so selbstverständlich vorausgesetzt, dass Basisbildungsanforderungen im konkreten Fall kaum wahrgenommen werden und häufig sogar darüber Unglauben besteht, dass jemand damit Schwierigkeiten haben könnte.

Daher ist es wichtig, konkrete Beispiele aus Arbeit und Alltag anzuführen. Steht genügend Zeit zur Verfügung sind beispielsweise Aufgaben („Tests") hilfreich, um zu demonstrieren, wo Basisbildung alltäglich gefragt ist, und um nachvollziehbar zu machen, mit welchen Herausforderungen Menschen mit (erheblichen) Basisbildungsdefiziten in Alltag und Beruf konfrontiert sind.

Wir stellen Ihnen Materialien vor, die Ihnen Anregungen geben zur konkreten Ausgestaltung Ihrer Veranstaltung und die Sie auch unmittelbar einsetzen können.

ANHANG 1 DEFINITIONEN BASISBILDUNG (Auszug)

Definitionen der Begriffe

Primärer Analphabetismus
Sekundärer Analphabetismus
Funktionaler Analphabetismus
Literacy/Literalität

Basisbildung/Grundbildung
Family Literacy

Health Literacy
Food Literacy
Computer Literacy

Information Literacy
Financial Literacy


ANHANG 2 TESTIMONIALS (Auszug)

James aus Irland
Kalle aus Deutschland
Barbara aus Dänemark


ANHANG 3 BEISPIELE FÜR BASISBILDUNGSTRAININGS IN UNTERNEHMEN (Auszug)

Gebäudereinigung: Kommunikation im Betrieb und mit Kunden
Baustofflager: Lesen und Textverstehen bei der Kommissionierung von Waren
Malereibetrieb: Lesen und Verfassen von Fachtexten in Vorbereitung auf die externe Kammerprüfung

IMPRESSUM

ZUKUNFTSBAU GMBH
CHARLOTTENBURGER STR. 33 A
13086 BERLIN
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

WWW.SPINPRO.INFO
WWW.GRUNDBILDUNG-UND-BERUF.INFO

KONTAKT
DR. KLAUS J. BUNKE
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DIE VORHABENSPARTNER SIND:
ZUKUNFTSBAU GMBH
BERUFSFÖRDERUNGSWERK E.V. DES BAUINDUSTRIEVERBANDES BERLIN-BRANDENBURG E.V.
TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN, INSTITUT FÜR BERUFLICHE BILDUNG UND ARBEITSLEHRE
L.I.S.T. LÖSUNGEN IM STADTTEIL STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT MBH

Logo BMBF RGB 240px

Das Vorhaben „Strategien zur Personalentwicklung gewerblicher Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen" ist Teil des Förderschwerpunktes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Arbeitsplatzorientierte Al-phabetisierung und Grundbildung Erwachsener".
Dieses Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen 01AB12017A, 01AB12017B, 01AB12017C, 01AB12017D gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.