Flip Book Grau copy

Das Profil REINIGUNGSPERSONAL beschreibt die Arbeitsaufgaben inklusive der für die Ausführung erforderlichen Basisbildungskompetenzen, d. h. die Beschreibung zeigt detailliert, welche Kompetenzen an Basisbildung nötig sind, um die Alltagsanforderungen am Arbeitsplatz zu bewältigen.

Flip Book Grau copy

Das Profil REINIGUNGSPERSONAL beschreibt die Arbeitsaufgaben inklusive der für die Ausführung erforderlichen Basisbildungskompetenzen, d. h. die Beschreibung zeigt detailliert, welche Kompetenzen an Basisbildung nötig sind, um die Alltagsanforderungen am Arbeitsplatz zu bewältigen.

INHALT

VORBEMERKUNG: ERHÖHTE ANFORDERUNGEN AN DAS PERSONAL DURCH QUALITÄTSSICHERUNG
TEIL EINS - ÜBERBLICK ÜBER AUFGABEN UND TÄTIGKEITSBEREICHE
TEIL ZWEI - ÜBERBLICK ÜBER BASISBILDUNGSANFORDERUNGEN
IMPRESSUM

VORBEMERKUNG: ERHÖHTE ANFORDERUNGEN AN DAS PERSONAL DURCH QUALITÄTSSICHERUNG (Auszug)

Reinigungskräfte kümmern sich überwiegend um die Sauberkeit von Büroräumen, Hotelzimmern, Lagerräumen, Treppenhäusern und Fenster. Fast jedes Unternehmen achtet vor allem auf die zügigen und zuverlässigen Ausführungen der Reinigungsleistungen, weniger auf die schriftsprachlichen Ansprüche, die mit diesen einfachen „Putzaufgaben" einhergehen können.

Die zunehmende Einführung von zertifizierten Qualitätssicherungen führt jedoch dazu, dass auch an Reinigungskräfte schriftsprachliche Anforderungen gestellt werden, die häufig unterschätzt werden und für Mitarbeiter mit Basisbildungsdefiziten erhebliche Probleme nach sich ziehen können.

TEIL EINS - ÜBERBLICK ÜBER AUFGABEN UND TÄTIGKEITSBEREICHE (Auszug)

Ein typisches Tätigkeitsprofil liegt der sogenannten Unterhaltsreinigung in einem Unternehmen zugrunde.

Diese umfasst das Staubsaugen von Teppichböden und die Feuchtreinigung von Nicht-textilen Belägen (PVC), das feuchte Abwischen von Tischen (Schreibtischen etc.), von Bildschirmen, Fensterbänken, Whiteboards, Türgriffen, Schrankoberflächen, das Entleeren von Mülleimern entleeren, und die Reinigung der sanitären Anlagen.

TEIL ZWEI - ÜBERBLICK ÜBER BASISBILDUNGSANFORDERUNGEN (Auszug)

Entlang der beschriebenen Tätigkeitsfelder und Aufgaben werden die Basisbildungsanforderungen nach den Kompetenzfeldern Lesen, Schreiben, Sprechen/Zuhören, Mathematik, Kritisches Denken sowie Informations-/Kommunikationstechnologien zusammengefasst.

Beilspiel Kompetenzfeld SCHREIBEN

Dokumentationen, Notizen, Formulare

  • Erledigte Arbeiten präzise inhaltlich und zeitlich beschreiben
  • Stundenzettel mit notwendigen Angaben ausfüllen
  • Überprüfung der Einträge auf Korrektheit (Lesbare Handschrift)
  • Ausfüllen von Check- und Prüflisten vor Ort (Objektmappen)
  • Überprüfung der eigenen Notizen auf Vollständigkeit
  • Dokumentation von besonderen Verschmutzungen (und wg. der Beseitigung längere Arbeitszeit) anfertigen
  • Dokumentation durch Fotos (Betriebshandy und kurze Noti-zen) an Betreib senden
  • Zusätzliche Wünsche des Kunden aufnehmen und an Vorgesetzten weiterleiten

IMPRESSUM

ZUKUNFTSBAU GMBH
CHARLOTTENBURGER STR. 33 A
13086 BERLIN
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

WWW.SPINPRO.INFO
WWW.GRUNDBILDUNG-UND-BERUF.INFO

KONTAKT
DR. KLAUS J. BUNKE
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DIE VORHABENSPARTNER SIND:
ZUKUNFTSBAU GMBH
BERUFSFÖRDERUNGSWERK E.V. DES BAUINDUSTRIEVERBANDES BERLIN-BRANDENBURG E.V.
TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN, INSTITUT FÜR BERUFLICHE BILDUNG UND ARBEITSLEHRE
L.I.S.T. LÖSUNGEN IM STADTTEIL STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT MBH

Logo BMBF RGB 240px

Das Vorhaben „Strategien zur Personalentwicklung gewerblicher Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen" ist Teil des Förderschwerpunktes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener".
Dieses Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen 01AB12017A, 01AB12017B, 01AB12017C, 01AB12017D gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.